WI-Fachgebiet ist erster bayerischer Hochschulpartner im Netzwerk für Reallabore der Nachhaltigkeit

WI-Fachgebiet ist erster bayerischer Hochschulpartner im Netzwerk für Reallabore der Nachhaltigkeit Das Fachgebiet „Sustainable Engineering & Management“ der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen der TH Rosenheim ist als erster bayerischer Hochschulpartner dem deutschlandweiten Netzwerk für Reallabore der Nachhaltigkeit beigetreten. In dem Zusammenschluss sind namhafte und renommierte Hochschulen und Forschungseinrichtungen vertreten, darunter das Karlsruher Institut für Technologie, das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und die Fakultät Nachhaltigkeit der Leuphana Universität Lüneburg. Ziel des Netzwerkes ist es Kooperationen

Austausch über wissenschaftliche Zusammenarbeit

Im Rahmen einer Gesprächsrunde zwischen Vertretern des Lehrstuhls für Forstliche Wirtschaftslehre der Technischen Universität München (Herr Prof. Dr. Moog, Frau Oesingmann), der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (Frau Dr. Simone van Riesen) und dem Fachgebiet Sustainable Engineering & Management (Frau Prof. Dr.-Ing. Sandra Krommes, Herr Prof. Dr. Klaus Wallner, Herr Florian Tomaschko) an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen der Technischen Hochschule Rosenheim wurde über mögliche Anknüpfungspunkte in Forschung und Lehre diskutiert. Nachdem Frau Prof. Krommes die Aktivitäten des Fachgebietes vorgestellt

Research results on business models in the field of electric mobility at the final event of e-MOTICON in Milan presented

Research results on business models in the field of electric mobility at the final event of e-MOTICON in Milan presented At the end of March, the research group Sustainable Engineering & Management (SEM) at the TH Rosenheim presented some of the results of their project ‘Analysis of public charging business models’ at the final event of e-MOTICON. The transnational e-MOTICON project aims to support public authorities in ensuring homogeneous development of e-mobility, deploying an innovative

Ressourceneffizienz durch Digitalisierung – und der VDI

Am 19.03.2019 lud der VDI BG Innviertel zum Vortrag „Ressourceneffizienz durch Digitalisierung ein. Die Referenten Frau Prof. Krommes und Herr Tomaschko erläuterten am Campus Burghausen die Vorgehensweise zur ressourceneffizienten Produktion und zeigten dabei unter dem Motto „Von der Idee zur Umsetzung“ die Möglichkeiten der Digitalisierung zur Steigerung der Ressourceneffizienz in der Produktion auf. Zusätzlich informierte zu Beginn Frau Prof. Bolzern-Konrad die ca. 25 Teilnehmer über die Entwicklung des Campus Burghausens. Hinter dem Thema des Abends

Schatzsuche im Smartphone

Unter dem Motto Schatzsuche im Smartphone machten sich Schülerinnen und Schüler im Rahmen des MINT-Tages daran, die Geheimnisse eines modernen Smartphones zu entschlüsseln. In zwei spannenden Workshops wurde zum einen analysiert, welche Rohstoffe sich in einem Smartphone befinden und wo diese eigentlich herkommen. Zum anderen schlüsselten die Teilnehmenden die einzelnen Kostenblöcke die von der Herstellung bis zum Verkauf eines Smartphones anfallen auf. Besonders hervorzuheben ist die ressourcenbewusste Denkweise der Schülerinnen und Schüler. Für die meisten